Safest online casino

Review of: Billard Begriffe

Reviewed by:
Rating:
5
On 06.04.2020
Last modified:06.04.2020

Summary:

Jung. 12 Cashback erhalten. 129.

Billard Begriffe

Allgemeines: Aufnahme • Billardkreide • Billardkugel • Billardtuch • Effet • Queue • Saluc • Stellungsspiel • Tasche · Karambolage: Karambolage-Begriffe. Die Billard-Terminologie behandelt die verschiedenen Fachbegriffe dieser Sportart/en (Glossar). Diese unterscheiden sich, je nach Disziplin, erheblich, da sie. Liste der Karambolage-Begriffe. Billard-Terminologie Poolbillard Turnierbillard. aus Wikipedia, der.

Billard-Terminologie

Eröffnungsbedingungen. Anstoß oder Eröffnungsstoß Mit diesem Spielzug wird das Game oder generell das Match eröffnet. Untergeordnete Begriffe: 1) Carambol, Pool, Snooker. Anwendungsbeispiele: 1) Billard ist ein beliebtes Freizeitvergnügen in aller Welt. Typische.

Billard Begriffe aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Video

Learn to Play Pool in Ten Minutes -- billiards instruction

Billard Begriffe kunnen betekenen. - Vom Ausspielen bis zum Doppelstoß

Verschiedene Ausführung der Bockhand. Diamant Orientierungspunkte auf dem Rahmen des Billardtisches. Sommer und Winter Wintersport Wassersport Motorsport. Dieser wird sozusagen "abgetötet". Die Ausläufe der Taschenöffnungen an der Unterseite des Tisches sind nach oben offen, damit die Bälle leicht entnommen werden können, v. Spielreihenfolge und des Zeitplans in einem Turnier möglich, das die Spieler und dazu auch der Schiedsrichter zwei Sessions an einem Tag bestreiten müssen. Es wird im Wert des Ball Www.Kraken.Com oder, falls höherwertig, des höchsten Siedler Kostenlos Foul beteiligten Balls, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft. Dabei werden dem Gegner Foul punkte im Wert des höchstwertigen involvierten Balls, oder falls höherwertig, des Ball on, mindestens jedoch 4 Punkte, gutgeschrieben. Versteckte Kategorie: Wikipedia:Artikel mit Video. Billard Begriffe die Ansage eines farbigen Balles kann verzichtet werden, wenn es aus der Spielsituation heraus offensichtlich ist, welche Farbe angespielt werden wird. Damit ist es ein Snooker. Mindestens ein Ball on muss auf beiden Seiten voll, d. Insbesondere Halma Spielen Kostenlos Spielen einer Safety entscheidet das gewählte Tempo über die tatsächliche Sicherheit der Ablage des Spielballes. Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. Schlussendlich fragt der Schiedsrichter beide Spieler, ob die hergestellte Online Tablet Spiele genüge, und bei Zustimmung aller wird weitergespielt. Ab Spiele Best of 17 — also mit neun zu gewinnenden Frames — teilt man diese in zwei oder mehr Sessions. Es ist in gewisser Weise wie beim Golf oder Billiard, manche tun es einfach intuitiv und nach Gefühl, könnten auf Nachfrage aber spontan nicht genau erläutern wie sie es machen, sie machen es einfach und es funktioniert. Für die meisten Menschen ist es jedoch deutlich schwieriger, diese müssen mehr lernen und üben. Der Phoenix "Classic Green" Pool Billard Queue zeichnet sich durch seinen mittleren Härtegrad aus. Damit wird es jedem Spieler ermöglicht, seinen individuellen und eigenen Stil zu spielen. Date/Time Thumbnail Dimensions User Comment; current: , 29 October × (2 KB): KohanX: Reduced filesize by 63 percent. Edited line placement and spot placement to correspond exactly to inch balkline (arguably more common than inch) on a 5×foot table (typical size according to the balkline article). Wir erklären Regeln, Begriffe und die richtige Technik Share article Eisstockschießen erinnert an gesellige Freizeitaktivitäten wie Boule, Bowling oder Billard: Jeder kann es, mit Glück gut, mit Übung aber besser. Skip to main content Notifications. Community.

Billard Begriffe das 777 Casino ist ohne Zweifel ein Wcs Starcraft und das. - aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Bezeichnung für das Sudoku. schlechthin in Abgrenzung zu dem sog.
Billard Begriffe Welche Begriffe sollte man im Billard wissen? Aufnahme Das Recht eines Spielers, den nächsten Stoß auszuführen. Auszeit (Time Out) Pause für einen Spieler bei längeren Partien. Ball-in-Hand Das Recht, bei endlos die "Weiße" überall im Kopffeld, bei 8-Ball . billiards Synonyme. Top Synonyme für billiards (andere Wörter für billiards) sind snooker, pool und billiard. Wie kann man billiard in einem Satz benutzen. Die billiard Liste der Beispielsätze mit billiard. Snooker versteht sich als Sportart mit den Inbegriffen Fairness und Disziplin. Kopffeld Unterstes Drittel eines Pool-Tisches. Liegt der Spielball extrem eng an einer Bande, kann der Gegenspieler ihn — wenn nicht ein Ball on an der gleichen Bande spiel- und Casino St. Gallen ist — nur an der Oberseite anspielen, was die Möglichkeiten der Spielballkontrolle für das Treffen von Objektbällen und das Erzielen spielbarer Tischbilder Stargames Tipps. Ein Miss kann Wm Rusland Schiedsrichter so Geldspielgeräte Kaufen gegeben werden, bis ein Spieler Zusatzpunkte aus Fouls zum Spielverordnung braucht. Wikimedia username : Amit6.
Billard Begriffe
Billard Begriffe

Ein Maximum Break ergibt sich, wenn nach jedem roten Ball, incl. In seinem Mittelpunkt befindet sich der Aufsetzpunkt engl. Der Decider von engl.

Dabei geben sich die Spieler davor — wie zum Beginn jeder Session — erneut die Hand. Die weitere Spielreihenfolge, also welcher Spieler der gegnerischen Mannschaft auf den Spieler folgt, der den Eröffnungsbreak gespielt hat, muss am Beginn eines Frames festgelegt werden.

Sie kann während des Frames nicht mehr geändert, aber bei jedem neuen Frame neu festgelegt werden. Wurde ein Foul begangen und der Gegner hat zum Weiterspielen aufgefordert, so bleibt der Spieler, der das Foul begangen hat, am Tisch, wobei sich die Reihenfolge der Spieler für die folgenden Breaks nicht ändert.

Dies gilt auch, wenn die gegnerischen Mannschaft zu Weiterspielen aufgefordert hat, und der foulende Spieler zunächst weiter am Tisch bleibt.

Für evtl. Die beiden Partner dürfen sich während eines Frames besprechen, allerdings nicht solange sich einer der beiden Spieler am Tisch befindet und sein Break noch nicht beendet ist.

Letzteres stellt ein Foul dar, dass im Wert des Ball on zum Zeitpunkt des Fouls, mindestens jedoch mit 4 Punkten, oder, nach korrektem Lochen von Rot, aber noch vor nominieren einer Farbe, mit 7 Punkten bestraft wird.

In den meisten Fällen handelt es sich dabei um eine der Mitteltaschen. Das ist normalerweise nicht beabsichtigt, da sich die Auswirkung auf den Spielball kaum berechnen lässt.

Ergibt sich nach einem unbeabsichtigten Double Kiss dennoch ein positives Ergebnis, ist das ein klassisches Beispiel für einen Fluke. Rück- und Nachlauf kann mit dem Seiteneffekt kombiniert werden, z.

Zweck des Effet ist es, den Spielball zu kontrollieren und ihn in eine optimale Position zu bringen, um den nächsten Objektball spielen zu können.

Hat man dabei im Frame nach dem Lochen von Pink bereits 8 oder mehr Punkte Vorsprung, kann auf das Lochen der letzten schwarzen Kugel verzichtet werden, da es hierbei stets nur noch eine Wertung von 7 Punkten gibt.

Beim Endspiel sind maximal 27 Punkte zu erzielen, es sei denn, es kommt noch zu einem oder mehreren Free Balls. Zwei weitere sehr seltene Ausnahmefälle sind: Ein Ball, der am Rande einer Tasche zum Stillstand gekommen ist, fällt später, ohne von einem anderen Ball getroffen zu werden, oder ein Ball, der anders als vom Spieler am Tisch bewegt wurde fällt.

Trifft man im Endspiel den Ball on nicht, oder ein Ball nicht on fällt oder wird zuerst oder gleichzeitig mit dem Ball on getroffen, ist das ein Foul.

Wird bei einer Free-Ball-Situation der Free Ball nicht zuerst, alleine oder zeitgleich mit dem eigentlichen Ball on, getroffen, ist dies ebenfalls ein Foul.

Solche Fouls werden im Wert des Ball on oder, falls höherwertig, des höchsten am Foul beteiligten Ball, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft.

Manchmal lassen sich Flukes über mehrere Banden beobachten. Ein Fluke kann einen Spieler vor dem Verlassen des Tisches bewahren, indem ein Ball on ungeplant korrekt gelocht wird, oder indem durch das zufällige Zusammentreffen von Bällen das erwartete Fallen eines Balls, der nicht on ist, doch noch verhindert wird.

Ebenso können durch einen Fluke auch Snooker oder andere schwierigere Positionen für den Gegner oder auch für den Spieler am Tisch selbst entstehen, die beim eigentlich beabsichtigten Lauf der Bälle so nicht entstanden wären.

So kann sich ein zufälliges Fallen von mehreren Roten nachteilig auswirken, da es die benötigten Punkte vom Tisch nimmt. Aus Gründen des Gentlemen-Sport ist es beim Snooker üblich, dass sich ein Spieler nach einem für ihn positiv gelaufenen Fluke bei seinem Gegner entschuldigt.

Ein Foul wird vom Schiedsrichter entschieden, angesagt und mit Foulpunkten bestraft, die dem Gegenspieler gutgeschrieben werden.

Die Höhe der Punkte entspricht bei den meisten Fouls dem Wert des Ball on oder des höchsten am Foul beteiligten Ball , soweit dieser höherwertiger ist als der Ball on, beträgt jedoch mindestens 4 Punkte, bei einigen Fouls aber auch immer 7 Punkte.

Rot ist on, Farbe und der Spielball fallen gibt es beim Snooker nicht. Hat ein Spieler ein Foul begangen, so kann ihn sein Gegner wahlweise das Spiel weiterführen lassen oder auch selbst weiterspielen.

Ein Miss kann vom Schiedsrichter so lange gegeben werden, bis ein Spieler Zusatzpunkte aus Fouls zum Framegewinn braucht.

Könnte ein Spieler einen Ball on direkt und voll anspielen, muss der Schiedsrichter nach dem 2. Fehlversuch Foul und in der Regel auch Miss warnen, dass ein weiteres Foul nunmehr den Verlust des Frames bedeuten würde.

Fouls, die in Höhe des Wertes des Ball on oder des höchsten am Foul beteiligten Balls, soweit dieser höherwertiger ist als der Ball on, bestraft werden, sind:.

Der Spieler, der in einem Frame die meisten Punkte erzielt, gewinnt dieses. Bei den verschiedenen Turnieren Matches und Spielrunden sind unterschiedlich viele Frames zu spielen.

Eine Ausnahme bildet die Premier League Snooker , wo jeweils sechs Frames ausgespielt werden müssen und somit auch ein Unentschieden möglich ist.

Es gibt aber auch Turniere, bei denen nicht die Anzahl der gewonnenen Frames über den Sieg entscheidet, sondern die Summe der Punkte aus allen Frames eines Spiels oder des Turniers.

Als Frameball wird ein Ball bezeichnet, durch dessen Versenken ein Spieler den Punktestand so weit erhöht, dass sein Gegner nur noch mit zusätzlichen Foul punkten gewinnen könnte.

Locht der Spieler nun einen roten Ball, so hat er 38 Punkte Vorsprung. Es sind aber jetzt für den Gegner nur noch maximal 35 reguläre Punkte auf dem Tisch.

Der nun gelochte vorletzte rote Ball auf dem Tisch war also der Frameball. Nach einem möglichen Foul im weiteren Spielverlauf gibt es nun auch kein Miss mehr.

Hierbei kommt stets die strenge Auslegung der Snooker -Regel zur Anwendung. Ist das der Fall, darf der Spieler einen anderen Ball als Ball on nominieren, um den Ball zu ersetzen, den er nicht frei anspielen kann.

Es darf auch eine Kombination gespielt werden, bei der der Free Ball angespielt und der bzw. Der Spielball muss den Free Ball aber immer als erstes anspielen, darf dabei jedoch zeitgleich auch den bzw.

Wird der Free Ball nicht als erstes, oder wird er zusammen mit einem Ball, der nicht on, getroffen, ist dies ein Foul. Es wird im Wert des Ball on oder, falls höherwertig, des höchsten am Foul beteiligten Balls, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft.

Nicht erlaubt ist es, den Spielball hinter einem Free Ball zu snookern. Es ist ein Foul, das im Wert des Ball on, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft wird.

In diesem Fall darf der Spielball hinter der schwarzen versteckt werden, und man snookert somit auf Pink. Beispiel einer Free Ball-Situation: Der Spieler kommt nach dem Foul des Gegners an den Tisch, muss also zunächst Rot versenken, er kann jedoch keinen Roten auf direktem Wege voll erreichen, allerdings liegt Blau für ihn günstig.

Er nominiert also Blau als Rot, versenkt ihn und bekommt einen Punkt den Wert für Rot gutgeschrieben. Blau wird wieder auf seinen Spot aufgesetzt, und der Spieler spielt mit einer Farbe weiter.

Hierzu genügt es, wenn z. Rollstuhlfahrer sind jedoch von dieser Pflicht befreit. Kleinwüchsige Spieler oder Kinder dürfen Hilfsmittel z.

Schemel verwenden. Snooker versteht sich als Sportart mit den Inbegriffen Fairness und Disziplin. Beim Spiel wird der Gegner grundsätzlich nicht behindert oder abgelenkt.

Der Spieler, der nicht im Break ist, hält sich daher in angemessenem Abstand vom Tisch auf und vermeidet es, in der Sichtlinie des Spielers am Tisch zu stehen, sich zu bewegen oder sonstige Dinge zu tun, die die Konzentration des anderen Spielers stören könnten.

Eigene Fouls , die der Schiedsrichter nicht sehen und daher nicht ansagen konnte, werden umgehend selbst angezeigt. Bei einem Fluke entschuldigt man sich beim Gegner durch leichtes Heben einer Hand.

Dem Gewinner wird zudem am Schluss sowie nach einem gelungenem Maximum Break mit Handschlag gratuliert. Im Profibereich bei offiziellen Turnieren gibt es auch Regeln bezüglich der Kleiderordnung.

Bei den meisten Turnieren wird in Standardgarderobe Lederhalbschuhe, lange Anzughose, langärmeliges einfarbiges Hemd, einreihige ärmellose, vorne ausgeschnittene Weste, inklusive Fliege oder selten auch Krawatte gespielt.

Ausnahmen hiervon, wie normale Sportschuhe oder der Verzicht auf die Fliege, werden nur aus medizinischen Gründen gegen Vorlage eines ärztlichen Attestes gewährt.

Wenn sich ein Spieler nicht gentlemanlike verhält, z. Ist der Spieler wegen seines Verhaltens bereits einmal verwarnt worden, muss der Schiedsrichter ihm das Frame, bei besonders schwerem Fehlverhalten auch das Spiel aberkennen.

Ist dem Spieler wegen seines Verhaltens bereits ein Frame aberkannt worden muss ihm im Wiederholungsfall das Spiel aberkannt werden.

Die Anforderungen an Fairness und Disziplin werden bei offiziellen Turnieren auch an das anwesende Publikum gestellt. Störungen durch Umherlaufen, unruhiges oder lautes Verhalten und andere Unsitten wie Handyklingeln sowie störendes Fotografieren werden konsequent, unter Umständen auch bis zur Ausweisung aus dem Saal, geahndet.

Berührt der Spielball beim Anspielen eines Ball on jedoch gleichzeitig auch einen Ball, der nicht on ist, so ist das ein Foul , das im Wert des Ball on oder, falls höherwertiger, des höchsten am Foul beteiligten Ball, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft wird.

Gibt es einen Free Ball , muss unter den zuerst getroffenen Bällen on zwingend der Free Ball sein, sonst ist dies ebenfalls ein Foul, das in gleicher Höhe bestraft wird.

Hilfsqueues auch Brücken oder umgangssprachlich "Omas" genannt, engl. Mit einem Hilfsqueue hat ein Spieler aber nicht die Spielballkontrolle wie mit der Handführung, daher wird er nur dann ein Hilfsqueue einsetzen, wenn es keine andere Möglichkeit gibt.

Mit Abstand am häufigsten genutzt wird das einfache Hilfsqueue Kreuz, engl. X-, cross- oder crosshead-rest. Es hat an der Spitze des Schaftes eine x-förmige Auflage, in der das Queue geführt wird und die je nach Drehung unterschiedliche Auflagenhöhen hat.

Es steht am Tisch meist zusätzlich in einer Variante mit langem Schaft zur Verfügung. Für das X-Rest gibt es noch Aufsteckerweiterungen, die auf einen der Arme des x gesteckt werden können und ein erhöhte Queueführung in V-Form bieten.

Hilfsqueues können im Bedarfsfall noch mit zusätzlichen Verlängerungen versehen werden, darunter auch Teleskope , die auf die passende Länge eingestellt werden können.

Auch für das Queue des Spielers stehen entsprechende Verlängerungen zur Verfügung. Das Berühren eines Balls mit dem Hilfsqueue ist ein Foul.

Es wird im Wert des berührten Balls, oder falls höherwertig, des Ball on , mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft.

Auch aus diesem Grund, sowie weil auch die Möglichkeit der mehrfachen Verwendung direkt hintereinander besteht, nimmt der Schiedsrichter niemals selbst ein Hilfsqueue von sich aus vom Tisch auf, sondern wartet, bis der Spieler es ihm nach der Verwendung wieder reicht.

Das Hook Rest funktioniert wie das X-Rest, da es die gleiche x-förmige Auflage an der Spitze hat, jedoch sind die letzten ca. Voraussetzung für den Einsatz des Hook Rest ist, dass zwischen Spielball und Objektbällen genügend Abstand besteht um die Auflage des Hilfsqueues platzieren und das Spielerqueue in niedriger Höhe führen zu können, ohne das Objektbälle berührt werden.

Es stellt daher in bestimmten Fällen eine Alternative zum Spider , extended Spider oder Swan dar, die in der Handhabung schwieriger sind und bei denen die Spielballkontrolle stärker eingeschränkt ist.

Sprungbälle, sogenannte Jump Shots, sind im Snooker verboten. Der Spielball darf, solange er einen Ball on nicht regelgerecht berührt hat, keinen anderen Ball überspringen.

Geschieht das, ist es ein Foul , das im Wert des Ball on, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft wird. Kegelbillard Spezielle Billard-Disziplin bei der mit der Spielkugel die auf der Tischmitte aufgestellten Kegel abzuräumen sind.

Kickser Abspringen des Balles vom Queueleder, wenn dieses unzureichend präpariert ist z. Kopffeld Unterstes Drittel eines Pool-Tisches. Kopflinie Begrenzung des Kopffeldes.

Kopfpunkt Mittelpunkt der Kopflinie. Kreiden Aufbringen von Billardkreide auf das Queueleder. Moreover, contra Piaget, considerable evidence suggests that even babies appropriately distinguish psychological and physical causality.

Specifically, infants seem to interpret human, but not mechanical, action as goal directed and self-initiated Meltzoff, ; A.

Woodward, ; A. Woodward et al. Woodward, The second is that the developmental state affects all tasks and abilities consistently. More recent research on cognitive development has supplanted stage theory accounts of cognitive development.

Auch aus diesem Grund, sowie weil auch die Möglichkeit der mehrfachen Verwendung direkt hintereinander besteht, nimmt der Schiedsrichter niemals selbst ein Hilfsqueue von sich aus vom Tisch auf, sondern wartet, bis der Spieler es ihm nach der Verwendung wieder reicht.

Das Hook Rest funktioniert wie das X-Rest, da es die gleiche x-förmige Auflage an der Spitze hat, jedoch sind die letzten ca.

Voraussetzung für den Einsatz des Hook Rest ist, dass zwischen Spielball und Objektbällen genügend Abstand besteht um die Auflage des Hilfsqueues platzieren und das Spielerqueue in niedriger Höhe führen zu können, ohne das Objektbälle berührt werden.

Es stellt daher in bestimmten Fällen eine Alternative zum Spider , extended Spider oder Swan dar, die in der Handhabung schwieriger sind und bei denen die Spielballkontrolle stärker eingeschränkt ist.

Sprungbälle, sogenannte Jump Shots, sind im Snooker verboten. Der Spielball darf, solange er einen Ball on nicht regelgerecht berührt hat, keinen anderen Ball überspringen.

Geschieht das, ist es ein Foul , das im Wert des Ball on, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft wird. Für einen Jump Shot ist es nicht erforderlich, dass der Objektball mittig übersprungen wird, es reicht, wenn irgendein Teil des Balls vom Spielball überquert wird.

Ebenso darf der Spielball nach dem ersten Berühren eines Ball on über andere Bälle springen. Auch den gespielten Ball on darf der Spielball überspringen, nachdem er diesen korrekt getroffen und danach entweder eine Bande oder einen anderen Ball berührt hat.

Der Spielball verliert erheblich an Rotation und Geschwindigkeit. Berührt ein Spieler während einer Spielaktion mit einem Teil seiner Kleidung einen oder mehrere der auf dem Tisch liegenden Bälle , begeht er ein sogenanntes Kleiderfoul.

Dabei werden dem Gegner Foul punkte im Wert des höchstwertigen involvierten Balls, oder falls höherwertig, des Ball on, mindestens jedoch 4 Punkte, gutgeschrieben.

Eine Kombination, auch Plant genannt, ist das Anspielen eines Balls , der dann auf einen anderen Ball trifft und diesen anderen versenkt.

Sowohl der angespielte als auch der gelochte Ball müssen Ball on sein, weshalb eine Kombination aus zwei Bällen nur mit roten, nicht jedoch mit farbigen Bällen möglich ist, es sei denn, ein Free Ball wird im Endspiel auf die Farben dazu benutzt, den eigentlichen Ball on zu lochen.

Kombinationen sind aber auch mit mehr als zwei Bällen möglich, dann auch mit Beteiligung einer Farbe in der Abfolge Rot bzw.

Der Name Cannon deutsch Karambolage ist ein aus dem Karambolagebillard entlehnter englischer Begriff. Beispiel für eine Kombination mit farbigen Bällen: Es sind nur noch die Bälle grün bis schwarz auf dem Tisch , und man ist nach einem Foul des Gegners auf Grün ge snookert.

Der grüne Ball liegt sehr nahe an einer Tasche und wird vom blauen Ball verdeckt. Dann kann man Blau als Free Ball spielen und damit Grün lochen.

Der grüne Ball kommt als eigentliche Farbe on im Endspiel nicht wieder auf den Tisch. In jedem dieser Fälle erfolgt jedoch nur eine einfache Punktewertung in Höhe der eigentlichen Farbe on.

Die Billard-Kreide engl. Das Tuch wird zudem von den Spielern hin und wieder mit der flachen Hand etwas abgerieben, um ungewollte Ballverläufe durch Verschmutzungen zu verringern.

Die Billardkreide gibt es in verschiedenen Farben. Seinen eigenen Kreidewürfel hat jeder Spieler selbst in der Hosen- oder Westentasche. Fällt dem Spieler die Kreide auf den Tisch und berührt dabei einen oder mehrere Bälle, ist das ein Foul , das im Wert des höchsten berührten Balls oder, falls höherwertig, des Ball on, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft wird.

Es ist nicht gestattet, die Kreide so auf eine Bande zu legen, dass sie als Peilhilfe für ein Spiel über Bande genutzt werden könnte.

Dieses Benutzen des Kreidewürfels wäre ein Foul, das mit 7 Punkten bestraft wird. Lag engl. Zum anderen ist Marker auch die Bezeichnung des Schiedsrichter assistenten, den es bei offiziellen Turnieren gibt.

Sofern es keinen eigenen Protokollführer gibt, ist er auch für das Spielprotokoll zuständig. Als Matchball wird manchmal ein Frameball bezeichnet, wenn das zugehörige Frame zugleich das Spiel entschieden könnte.

Liegt eine Reds-Clearance vor, d. Ein solches er-Break wurde bisher nur in einem Trainingsmatch von Jamie Cope erreicht. April in 5 Minuten und 8 Sekunden bzw.

Für das Spielen von Maximum Breaks wird bei Profiturnieren zudem für gewöhnlich eine Sonderprämie ausgelobt sowie dem Spieler danach vom Gegenspieler und Schiedsrichter mit Handschlag gratuliert.

In dieser Zeit können sich die Spieler erholen und sammeln oder an einem Trainingstisch spielen. Bei Bedarf können die Tische gereinigt werden.

Der historische Ursprung liegt darin, dass früher die Spieler auch an den Einnahmen aus den Getränkeverkäufen beteiligt waren und in dieser Pause dem Publikum die Möglichkeit gegeben werden sollte, Getränke zu kaufen.

Das Miss wird vom Schiedsrichter bestimmt. Ein sicherer Indikator für ein Miss ist, wenn ein Spieler über Bande spielt und nicht trifft, obwohl es eine direkte Möglichkeit ohne Bande gegeben hätte, oder etwa der Spielball beim direkten Anspiel mit betont geringem Tempo gespielt wird und dadurch den Ball on verfehlt.

Zur möglichst genauen Wiederherstellung beteiligen sich auch die Spieler mit Hinweisen. Bei Spielen an den Fernsehtischen wird zudem auch die installierte Kamera- und Aufzeichnungstechnik genutzt.

Hierbei werden selbst komplizierte Tischbilder faktisch deckungsgleich in kurzer Zeit wiederhergestellt. Schlussendlich fragt der Schiedsrichter beide Spieler, ob die hergestellte Situation genüge, und bei Zustimmung aller wird weitergespielt.

Eine besondere Situation entsteht, wenn ein Spieler mehrfach foul spielt, obwohl er einen Ball on ohne gesnookert zu sein auf direktem Wege anspielen könnte, um sich zum Beispiel eine vorteilhaftere Ablage zu erschaffen.

Der Schiedsrichter spricht in diesem Falle nach dem zweiten Miss eine Warnung aus, dass der Frame beim nochmaligen derartigen Fehler verloren geht.

Ein Miss darf nicht gegeben werden, wenn einer der beiden Spieler vor dem oder durch das Foul gleich viele oder mehr Punkte Rückstand hat, als maximal erreichbare Punkte noch auf dem Tisch liegen.

Das Miss erhöht nicht die Zahl der Strafpunkte, die für ein Foul verhängt werden. Es ist sozusagen nur eine zusätzliche Warnung an den Spieler.

Der Sinn des Miss ist, dass der Foulende sich durch die neue irreguläre Spielsituation keine Vorteile verschaffen kann. Bei Weltklassespielern wäre es kaum möglich, ein versehentliches und ein taktisches Foul zu unterscheiden, weswegen die Miss-Regelung hier sehr rigide angewandt wird.

Da man den Spielern mit jedem gegebenen Miss faktisch das absichtliche Spielen eines Fouls unterstellt, ist diese Vorgehensweise nicht unumstritten, wird aber mangels einer Alternative beibehalten.

Eine Unterteilung in eine Damen- und Herrenklasse gibt es beim Snooker nicht. Wenn ein entsprechender Ball aus einer Tasche wieder heraus springt, gilt er als nicht gelocht und der Spieler erhält dafür keine Punkte, auch wenn das passiert, weil die Tasche überladen ist.

Gelochte oder aus anderen Gründen, wie z. Ball-vom-Tisch , nicht mehr auf dem Tisch befindliche farbige Bälle kommen während des Frames immer wieder auf den Tisch zurück.

Rote Bälle werden, von seltenen Ausnahmefällen abgesehen, nicht wieder aufgesetzt. Das Aufsetzten bzw. Wiederaufsetzen der Bälle ist alleine Sache des Schiedsrichters.

Hilfsqueue oder der Kleidung, sowie durch den Kreidewürfel ist ein Foul, das im Wert des Ball on oder, falls höherwertig, des höchsten am Foul beteiligten Balls, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft wird.

Dies gilt auch, wenn ein Ball, der nicht on ist, zuerst oder gleichzeitig mit einem Ball on getroffen oder gelocht wird, oder ein Free Ball nicht zuerst getroffen wird, oder wenn ein Ball vom Tisch springt.

Wird kein Objektball getroffen ist das ein Foul im Wert des Ball on, mindestens jedoch von 4 Punkten. Sie ist aus Leder und meistens mit schnellhärtendem Klebstoff aufgeklebt, so dass sie bei eventuellen Beschädigungen selbst während des Spieles schnell gewechselt oder repariert werden kann.

Zudem werden sogenannte Aufreiber verwendet, um eine bessere Annahme der Kreide durch die Pomeranze zu gewährleisten.

Potten engl. Bei offiziellen Matches Turnieren kommt oft als Teil der Spielleitung neben dem Schiedsrichter und seinem Assistenten, dem Marker , noch ein Protokollführer zum Einsatz.

Wenn es keinen eigenen Protokollführer gibt, übernimmt diese Aufgabe der Marker. Als Pulk bezeichnet man eine Ansammlung von eng beieinander liegenden roten Bällen auf dem Tisch.

Rote Pulks entstehen oftmals beim abwechselnden Spielen von Safetys. In Snooker werden in der Regel Queues von bis cm Länge verwendet.

Dass Verwenden eines nicht standardkonformen Queue stellt ein Foul dar, dass im Wert des aktuellen Ball on , mindestens jedoch mit 4 Punkten, bestraft wird.

Auch der Schiedsrichter kann den Spielern ein Re-Rack anbieten, wenn er meint, dass das Frame sich in einer Pattsituation befindet oder auf eine solche zusteuert.

Mannschaft, ändert. Wenn sich die Situation in dieser Zeitspanne nicht grundlegend ändert, muss der Schiedsrichter das Frame neu starten. Wenn bis dahin Punkte erzielt wurden, verfallen diese und das Frame beginnt, ohne bis dahin in den Statistiken aufzutauchen, wieder bei Es sind in einem Frame auch mehrere Re-Racks möglich.

Bei Punktegleichstand am Ende eines Frames kommt es zu einer sogenannten Re-spotted black. Hierzu wird der schwarze Ball noch einmal auf seinem Spot aufgesetzt.

Der Gewinner eines folgenden Münzwurfs entscheidet, wer mit Ball in Hand beginnt. Bei der Re-spotted black gibt es analog der letzten Schwarzen im Endspiel auf die Farben nur noch eine einzige Wertung: Entweder gewinnt der Spieler, der die Schwarze korrekt versenkt, oder ein Spieler begeht ein Foul , indem er z.

Genauso verfahren wird bei Punktegleichstand am Ende eines Spiels oder Matches , bei dem der Gesamtpunktestand aus allen Frames über den Sieger des Spiels oder des Matches entscheidet.

Sie wird gespielt, wenn ein Spieler keine Möglichkeit sieht einen Ball on zu lochen oder wenn er Foul punkte des Gegners benötigt, um den Frame noch gewinnen zu können, da der Frameball bereits gelocht wurde.

Um dies zu erreichen hat der Spieler je nach Situation verschiedene Möglichkeiten: Er kann versuchen, den Spielball möglichst weit weg vom nächsten Ball on abzulegen.

Im günstigsten Fall gelingt es ihm auch, den Spielball so hinter einen Ball der nicht on ist zu verstecken, dass der Gegner auf den Ball on ge snookert ist.

Wenn der Spielball sich ganz nahe an einem Ball on befindet, der aus dieser Position nicht lochbar ist, kann er ihn auch nur leicht antippen, um dem Gegner die gleiche schwierige Situation zu hinterlassen.

Werden Safetys von beiden Parteien zu oft hintereinander gespielt, ohne dass es nennenswerte Veränderungen am Tischbild gibt, was insbesondere im letzteren Fall häufig ist, wird der Schiedsrichter mittels Ankündigung eines Re-rack die Spieler zu mehr aktiver Aktion am Tisch animieren.

Das mehrfache, gegenseitige Spielen von Safetys solange sich noch mehrere rote Bälle auf dem Tisch befinden, führt auch oft zur Bildung eines Pulks roter Bälle.

Beim Snooker hat der Schiedsrichter am Tisch eine aktive Rolle. Zusammen mit, soweit vorhanden, dem Marker , dem Protokollführer und ggf.

Zunächst ist er wie in anderen Sportarten zur Überwachung der allgemeinen Regeln und Grundsätze zuständig. Er ist der alleinige Richter über faires und unfaires Spiel und hat die Freiheit, im Interesse eines fairen Spielverlaufs Entscheidungen zu treffen in Situationen, die in den Regeln nicht ausreichend geklärt sind.

Er macht während des Spieles die verbalen Ansagen, z.

Anstoß oder Eröffnungsstoß Mit diesem Spielzug wird das Game oder generell das Match eröffnet. Ausspielen oder Ausstoßen. Drei-Foul-Strafe. Eröffnungsbedingungen.

Billard Begriffe
Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

3 Gedanken zu „Billard Begriffe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen